Wie in dem auf dieser Seite erschienen Übersichtsartikel über die von der WHO systematisch erschwerte Erfassung und Dokumentation von Impfnebenwirkungen (UAW) (s. hier) schon erwähnt, werden mögliche, im Zusammenhang mit Impfungen auftretende Gesundheitsstörungen zunehmend definiert und dies durch Arbeitsgruppen, in denen die Impfstoffhersteller regelmäßig beteiligt sind.

"Wes' Brot ich ess, des' Lied ich sing'" - so möchte man etwas volkstümlich den Hintergrund der aktuellen WHO-Empfehlungen zur Klassifikation möglicher Impfstoff-Nebenwirkungen beschreiben...

Derzeit läuft der Film "Vaxxed" des britischen pädiatrischen Gastroenterologen Andrew Wakefield in den deutschen Kinos und sorgt für heftige Diskussionen, meist schon im Vorfeld eventueller Vorführungen (Merkur 2017), die, dem deutschen Verleih zu Folge, aufgrund des öffentlichen Drucks ausgesprochen schwer zu organisieren seien.

... zumindest für 30 Tage. Dieses Ergebnis erbrachte eine Studie, die im März diesen Jahres in der renommierten Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht wurde (McCarthy 2016).

Anders als in vielen anderen Ländern (USA, Kanada, aber auch Indien, Brasilien) gab es in Deutschland bis Anfang 2001 kein Programm zu Erfassung von Unerwünschten Arzneiwirkungen (UAW) von Impfstoffen. Die Entscheidung, eine mögliche Impfreaktion zu melden lag beim impfenden Arzt („Spontanerfassung“), Fachleute der entsprechenden Meldebehörden  gehen diesbezüglich davon aus, dass bei diesem Vorgehen nur etwa 6% der UAW insgesamt und höchstens 10% der schwereren UAW erfasst werden (BFARM 2010) - welcher Arzt gibt schon gerne zu, dass eine Maßnahme, die er selbst als hilfreich und harmlos verkauft und durchgeführt hat, Schaden angerichtet haben könnte?